Beim Schweiz-UNO-Club handelt es sich um eine Reihe von informellen Treffen, die sich der Thematik des Multilateralismus widmen. Der Schweiz-UNO-Club hat zum Ziel, den Austausch zu fördern unter Fachpersonen und Interessent:innen im Bereich des Multilateralismus. Über den Rahmen des Stammtisches hinaus bieten die Treffen ein optimales Gefäss, um aktuelle Themen und Diskussionen aufgreifen und vertiefen zu können.

Reform oder Blockade – welche Zukunft hat die UNO?

Die nächste Veranstaltung unseres Schweiz-UNO-Clubs findet am 15. September 2021, 18.00-19.30 Uhr als Web-Event statt und widmet sich dem Thema «Reform oder Blockade – welche Zukunft hat die UNO?».

«Die UNO befindet sich in der schwierigsten Lage seit der Gründung vor 75 Jahren» schreibt der langjährige UNO-Korrespondent Andreas Zumach in seinem neusten Buch mit dem Titel «Reform oder Blockade – welche Zukunft hat die UNO?». Im Rahmen unseres Schweiz-UNO-Clubs fragen uns: Wie kann sie sich aus dieser Lage befreien?

Wir freuen uns auf die Beiträge von Andreas Zumach. Zumach, 1954 geboren, ist Journalist und Buchautor und lebt in Berlin. Er war von 1988 bis 2020 UNO-Korrespondent mit Sitz in Genf. Er arbeitet für die Berliner tageszeitung (taz) und die Zürcher Wochenzeitung WOZ, Die Presse in Wien, die Friedenszeitung sowie für weitere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Grossbritannien und den USA.

Der Schweiz-UNO-Club ist unser Web-Stammtisch. Gemeinsam mit euch wollen wir wichtige Aktualitäten im Bereich Multilateralismus aufgreifen, diskutieren und vertiefen. Wir freuen uns auf euch.

Hier geht es zur Anmeldung. Hier geht es zum Zoom-Link.


Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030

Am 2. Februar führte die GSUN gemeinsam mit den Partnerorganisationen WTI und CDE der Uni Bern, KOFF, Plattform Agenda 2030 und Après die erste Veranstaltung der Reihe «CH-UNO-Club» durch. Dabei stand die Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 der Schweiz im Zentrum. Kurzbeiträge gab es von:

  • Anna Leissing, Schweizer Plattform für Friedensförderung (KOFF)
  • Antonin Calderon, APRÈS – das Netzwerk der Sozial- und Solidarwirtschaft
  • Daniel Dubas, Delegierter des Bundesrates für die Agenda 2030
  • Eva Schmassmann, Plattform Agenda 2030
  • Sebastian Justiniano Birchler, Gesellschaft Schweiz-UNO (GSUN)
  • Thomas Breu, Centre for Development and Environment der Uni Bern (CDE)
  • Moderation: Manfred Elsig, World Trade Institute der Uni Bern (WTI)

Spenden

Für Unterstützungen per Überweisung:

Raiffeisenbank Bern
3011 Bern
Zugunsten von:
IBAN: CH53 8148 8000 0049 9586 1
Kontonummer: 30-507790-7
Gesellschaft Schweiz – UNO (GSUN)
Sonnenbergstrasse 17
3013 Bern